Wiederaufleben der Vogelgrippe – Vogelgrippevirus – gibt Anlass zur Sorge bei Experten

Vogelgrippeviren treten häufig in Geflügelfarmen mit hoher Dichte auf. Sie können jedoch in Wildvogelpopulationen tödlich sein und sogar Menschen infizieren.

Mit den jüngsten Ausbrüchen, die in Kanada und den Vereinigten Staaten festgestellt wurden, wird H5N1 – ein hoch pathogener Stamm des Vogelgrippevirus (HPAIv) – schnell zu einem globalen Problem. Das Virus hat bereits weit verbreitete Ausbrüche in ganz Asien, Afrika und Europa verursacht, was zu Millionen von Todesfällen bei Geflügel und Wildvögeln geführt hat.

In dieser Perspektive in der Zeitschrift WissenschaftMichelle Wille und Ian Barr diskutieren die Faktoren, die zu weltweiten H5N1-HPAIv-Ausbrüchen geführt haben, die Folgen dieser Ausbreitung und was getan werden kann, um sie einzudämmen.

„Die anhaltende Welle der Vogelgrippe H5N1 von 2021 bis 2022 ist in ihrer schnellen Ausbreitung und extrem hohen Häufigkeit von Ausbrüchen bei Geflügel und Wildvögeln beispiellos und stellt eine anhaltende potenzielle Bedrohung für den Menschen dar“, schreiben die Autoren.

Hochpathogene Aviäre Influenzaviren breiten sich seit 2020 weltweit aus. Obwohl solche Viren häufig in Geflügelproduktionssystemen mit hoher Dichte auftreten, können sie auch wilde Zugvögel infizieren. Eine bestimmte Linie, H5N1, ist für die jüngste Infektionswelle verantwortlich, die in ganz Eurasien sowie in Afrika und Nordamerika identifiziert wurde.

Influenza-A-Virus-Subtyp H5N1 (A/H5N1) ist ein Subtyp des Influenza-A-Virus, der beim Menschen und vielen anderen Tierarten Krankheiten hervorrufen kann. Ein an Vögel angepasster H5N1-Stamm, genannt HPAI A (H5N1) für das hoch pathogene Vogelgrippevirus vom Typ A des Subtyps H5N1, ist der hoch pathogene Erreger der H5N1-Grippe, die allgemein als Vogelgrippe oder „Vogelgrippe“ bekannt ist.

Das Virus kann in Vogelpopulationen tödlich sein und hat bereits Massensterben bei Wildvögeln verursacht und ganze Populationen bedroht, insbesondere die bereits gefährdeten. Darüber hinaus hat das Virus bereits erhebliche Auswirkungen auf die Geflügelproduktion. Allein in den Jahren 2020 und 2021 wurden rund 15 Millionen Geflügel gekeult oder sind aufgrund von HPAIv-Infektionen gestorben.

Am besorgniserregendsten ist vielleicht die Fähigkeit des Virus, Menschen zu infizieren. Obwohl Infektionen von Vogel zu Mensch in den letzten zwei Jahrzehnten selten waren und eine anhaltende Übertragung von Mensch zu Mensch noch dokumentiert werden muss, stellen hochpathogene Vogelgrippeviren ein potenzielles Pandemierisiko dar.

Eine weitere Anpassung dieses aktuellen Virus könnte seine Fähigkeit zur effizienten Übertragung zwischen Menschen erhöhen. Um dies zu vermeiden, argumentieren Wille und Barr, dass internationale Gesundheits- und Landwirtschaftsorganisationen jeden Ausbruch der Vogelgrippe ernst nehmen müssen, insbesondere in Situationen, in denen Menschen beteiligt sind.

Sie fordern unter anderem weitere Investitionen in die Überwachung von Wildvögeln und Geflügel sowie von Menschen an der Schnittstelle zwischen Mensch und Geflügel. Sie stellen fest, dass Maßnahmen wie die Verringerung der Schwarmgröße und -dichte und die Vermeidung der Geflügelproduktion in wasservogelreichen Gebieten vorgeschlagen wurden, um ein Übergreifen von HPAIv auf Wildvögel zu verhindern.

Referenz: „Resurgence of avian influenza virus“ von Michelle Wille und Ian G. Barr, 26. April 2022, Wissenschaft.
DOI: 10.1126 / science.abo1232

(function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0];if(d.getElementById(id))return;js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=”https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&version=v2.6″;fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}(document,’script’,’facebook-jssdk’));

Leave a Comment