Wie Charles und Camilla während ihres St. Johns Besuch

Prinz Charles und Camilla, Herzogin von Cornwall, besuchen am Donnerstag das Canada House in London, bevor am Dienstag eine königliche Tour in St. Louis beginnt. Johns. (AP)

Prinz Charles und Camilla werden in St. John am Dienstag nur für ein paar Stunden, aber ihr kurzer Aufenthalt – die erste Etappe einer dreitägigen Kanada-Tournee – wird einen Moment beinhalten, der Teil eines umfassenderen Themas für ihren Besuch ist.

Bei ihrem Aufenthalt in St. John’s am Dienstag, Prinz Charles und Camilla werden das Regierungshaus besuchen und in das gehen, was Beamte als “feierliche” Reflexion und Gebet im Heart Garden bezeichnen, eine Hommage an indigene Kinder, die in Internaten gestorben sind.

Sie werden einem Gebet in Inuktitut lauschen und Mi’kmaw-Musik hören, Darstellern bei einer Show mit Liedern und Geschichten zusehen und indigene Gäste und Würdenträger besuchen, alles in dem, was als “Geist der Versöhnung” beschrieben wurde.

Die Veranstaltung ist Teil des Schwerpunkts der Tour, die Beziehungen zu indigenen Völkern zu verbessern, was nicht nur ein Eingeständnis der Fehlverhalten der Krone darstellt, sondern auch Fragen zur Verantwortung aufwirft, die die heutigen Royals im Kolonialismus tragen.

Mary Simon, Kanadas erste indigene Generalgouverneurin, hat den königlichen Besuch abgerechnet als Chance, „die Entwicklung unseres Landes, unsere vielfältige und integrative Gesellschaft sowie die Widerstandsfähigkeit indigener Gemeinschaften zu demonstrieren“.

Für die Veranstaltung im Heart Garden, einer ruhigen Ecke auf dem Gelände der offiziellen Residenz des Vizegouverneurs in der Nähe der Innenstadt von St. John’s wurden Einladungen an Vertreter von fünf verschiedenen indigenen Gruppen in Neufundland und Labrador verschickt.

Mindestens ein prominenter Führer ist jedoch nicht anwesend.

Johannes Lampe, Präsident von Nunatsiavut, der Regierung, die Inuit im Norden Labradors vertritt, sagte gegenüber CBC News, er freue sich über die Einladung, sei aber an diesem Tag beschäftigt. Nunatsiavut hat am Dienstag eine Vereidigungszeremonie für seine neu gewählten Vertreter, und seine Verantwortung, sagte er, liege bei seinen Leuten.

Ein anderer Führer hofft, dass der königliche Besuch den Fokus auf indigene Themen lenken wird.

Todd Russell, Präsident des Gemeinderats von NunatuKavut, der Menschen vertritt, die behaupten, Inuit-Abstammung im südlichen Labrador zu haben, sagte, ein solcher Besuch habe Bedeutung und könne eine grundlegende Veränderung in der Art und Weise bedeuten, wie indigene Stimmen einbezogen und gehört werden.

Johannes Lampe, links, Präsident der Regierung von Nunatsiavut, und Todd Russell, Präsident von NunatuKavut, sprechen mit Reportern in St. John’s während einer Protestaktion gegen das Wasserkraftwerk Muskrat Falls. (Paul Daly / Die kanadische Presse)

Russell hörte jedoch damit auf, die Kanada-Tournee des Paares ausschließlich als eine der Versöhnung zu bezeichnen.

„Wir würden sicherlich das Gefühl haben, dass dies mit einer gewissen Integrität geschieht, dass es kein Häkchen ist, [that] wir müssen die indigenen Völker einbeziehen. Ich denke, es ist tiefer als das “, sagte Russell.

„Trotzdem glaube ich, dass wir es als das anerkennen sollten, was es ist. Es ist ein Besuch der Royals. Es ist eine Gelegenheit, bei der unsere Beziehung betont werden kann. Aber ich möchte nicht zu weit gehen, um zu sagen, dass der königliche Besuch wirklich ist über die Versöhnung selbst, dass dies ein Hauptgrund dafür war, warum der Besuch stattfindet. “

Russell sieht den Besuch als Gelegenheit, die Kultur seines Volkes zu präsentieren und die Arbeit zur Versöhnung bekannt zu machen.

Die Krone und indigene Völker in Kanada

Sehr wenige Menschen erkennen die Beziehung zwischen der Krone – die jetzt durch Provinz- und Bundesregierungen repräsentiert wird – und indigenen Völkern an, sagte Russell.

Diese Beziehung wurde in der Königlichen Proklamation von 1763 zementiert, einem Gesetz, das das Land der Ureinwohner schützen sollte.

An den Toren des Kolonialgebäudes gegenüber dem Regierungsgebäude in St. John’s, als Protest gegen Kanadas Geschichte mit Internaten. (Jeremy Eaton / CBC)

Indigene Gruppen in ganz Kanada sagen jedoch, dass die Monarchie ihre Versprechen nicht eingehalten hat und die Folgen durch den Verlust von Land, Kultur und Leben auf den Schultern der Ureinwohner lasten.

Die Einführung des Internatsschulsystems wurde vom britischen Kolonialismus beeinflusst.

Die Reaktion auf die königliche Familie und ihre größere Rolle bei den Ureinwohnern sei gemischt, sagte Russell.

„Wir haben oft das Gefühl, dass die Krone und ihre Regierungen die Versprechen nicht eingehalten und die Werte der Beziehung nicht erfüllt haben, dass dies wirklich die Vereinbarungen und Beziehungen waren, die aus angeblicher Gleichberechtigung entstanden sind“, sagte er .

Dennoch, sagte Russell, sehe er den Besuch als Gelegenheit zum Lernen, denn Versöhnung aus Unwissenheit nütze überhaupt nichts.

„Ich denke, es ist wichtig, dass die Krone und die Monarchie sich darüber im Klaren sind, was ihre jeweiligen repräsentativen Regierungen tun, was ihre Beziehungen sind, weil sie die Krone repräsentieren“, sagte Russell.

Schritte in die richtige Richtung

Viel zu lange seien Labrador-Inuit entlassen und ignoriert worden, sagte Lampe.

Die Beziehungen zwischen den Inuit und den Regierungen von Kanada, Neufundland und Labrador würden langsam repariert, sagte er, aber es werde eine lange Reise sein, die über sein Leben hinausgeht.

Der Herzgarten im Government House in St. John’s, das im Juni 2019 enthüllt wurde, wird am Dienstag im Mittelpunkt des königlichen Besuchs stehen. (Eddy Kennedy / CBC)

„Ich glaube, das ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns“, sagte Lampe und verwies auf die schmerzhaften Erinnerungen an die Zwangsumsiedlung von Inuit aus den Gemeinden Hebron und Nutak in den 1950er Jahren und an Internate .

„Kinder wurden gebracht und in Internate gebracht, also wird versucht, die Dinge richtig zu machen, aber es ist ein langsamer Prozess und sehr herausfordernd, manchmal müssen wir zu sehr schwierigen Themen oder Dingen kommen, die gesagt werden müssen, ob sei es in die Provinz Neufundland und Labrador oder nach Kanada.“

Lampe weist auf die Gründung des Inuit-Crown-Partnerschaftskomitees hin, das auf der Prämisse aufbaut, dass eine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen Inuit und der Krone für den Versöhnungsprozess von entscheidender Bedeutung ist. Der Ausschuss trifft sich dreimal im Jahr.

Prinz Charles ist seit 1952 sein Anwärter auf den britischen Thron. Er ist der am längsten amtierende Anwärter in der Geschichte. (Chris Jackson/Getty Images)

Die heutigen Royals scheinen weit entfernt von den Kämpfen zu sein, mit denen indigene Gemeinschaften in ganz Kanada konfrontiert sind, aber Lampe sagte, dass sie eine Rolle bei der Versöhnung spielen müssen. Wie genau das aussieht, ist allerdings unklar.

„Ich glaube immer noch, dass das, was die Royals sagen oder sagen können, sehr wichtig wäre, um im Versöhnungsprozess zu helfen“, sagte Lampe.

Für Lampe muss das Verständnis der Kultur der Inuit von Labrador über das Beobachten von Trommeln und Kehlkopfgesang hinausgehen. Er sagte, das sei nur ein Einblick in eine Kultur.

Es gibt keine großartige Entschuldigung für koloniales Fehlverhalten, das bei dem Pomp und den Umständen der dreitägigen Tour erwartet wird, und Russell sagte, er erwarte keine.

Lesen Sie mehr von CBC Neufundland und Labrador

Leave a Comment