Kendrick Lamar: Mr Morale & the Big Steppers Review – Rap-Genie entblößt Herz, Seele und Verstand | Kendrick Lamar

EINs Kendrick Lamar bemerkt zum Eröffnungstrack von Mr Morale & the Big Steppers, dass es 1.855 Tage her ist, seit er das letzte Mal ein Album veröffentlicht hat. Nach eigenen Angaben waren die vergangenen fünf Jahre so etwas wie eine Achterbahnfahrt. Er und sein Partner gründeten eine Familie (seine Kinder sind auf der Titelseite des Albums), er gab ein gefeiertes Schauspieldebüt, trat bei auf die allererste Halbzeitshow des Super Bowl, die sich um Hip-Hop drehte, und beobachtete, wie sich das Lob für seine Arbeit in ein beispielloses Reich verlagerte. Er gewann den Pulitzer-Preis für Musik und wurde nicht nur der erste Rapper, sondern auch der erste Popkünstler, der die Auszeichnung erhielt.

Wie Mr Morale & the Big Steppers deutlich macht, kämpfte er auch mit seiner psychischen Gesundheit, suchte eine Therapie und durchlief eine zweijährige Schreibblockade – geheilt, wie er angibt, als er „Gott bat, durch mich zu sprechen“.

Offensichtlich wurden seine Gebete ohne Zweifel erhört: Nach den hier vorliegenden Beweisen endete der Block wie ein Dammbruch. Das Album umfasst 18 Tracks und ist fast 75 Minuten lang. Wer in der CD-Ära, als jedes Hip-Hop-Album auf die maximale Spielzeit einer Scheibe hinauslief, gelernt hat, sich vor Rappern zu hüten, die Quantität mit Qualität verwechselten, sollte beachten, dass es hier keinen Moment des Auffüllens gibt.

Mr Morale & the Big Steppers ist vollgestopft mit lyrischen und musikalischen Ideen. Seine Eröffnungstracks spielen weniger, als dass sie wimmeln, hektisch von einem Stil zum anderen wechselnd – Staccato-Klavierakkorde und Rückwärtstrommeln; ein hektischer, jazziger Loop mit einer Bassdrum, die an einen rasenden Herzschlag erinnert; eine Masse gesampelter Stimmen; dicker 80er-Film-Soundtrack-Synth und Trap-Beats. Auf „Worldwide Steppers“ rattern Lamars Worte in einem solchen Tempo, dass sie drohen, dem Backing-Track vorauszueilen, einer gedämpften, dichten, unerbittlichen Schleife der nigerianischen Afro-Rock-Band The Funkees, die plötzlich zu einem Ausbruch von entspanntem 70er-Jahre-Soul und zurück wechselt wieder.

Auf N95 ändert sich der Ton seiner Darbietung so dramatisch und so oft, dass es weniger nach der Arbeit eines Mannes als nach einer Reihe von Gastauftritten klingt. Wenn es um tatsächliche Gastauftritte geht, wirft es seine Netze weit aus – Ghostface Killah, Sampha, Summer Walker, der Sänger der barbadischen Popband Cover Drive – und erfreut sich gelegentlich an einigen unwahrscheinlichen Gegenüberstellungen. In einem Zwischenspiel diskutieren ein Streichquartett und der 74-jährige deutsche Selbsthilfeautor Eckhart Tolle neben Lamars Cousin, dem Rapper Baby Keem, der über die Gefahren einer Opfermentalität diskutiert, deren Anliegen eher bodenständig sind: „Weiße Höschen und minimale Kondome“.

Das Album vollzieht immer wieder ähnliche klangliche Handbremsen-Wendungen, von tief verstört zu verliebt und von wütend zu laut lachend witzig, letzterer Wechsel von We Cry Together, einem übellaunigen Duett mit Schauspieler Taylor Paige, das alles aus dem Aufstieg mitreißt Donald Trump und die Verbrechen von Harvey Weinstein bis hin zur Frage, warum „R&B-Hündinnen nicht in den Songs der anderen vorkommen“, zu einem hitzigen innerstaatlichen Streit. Selbst für Hip-Hop-Maßstäbe ist eine ziemlich phänomenale Menge an Flüchen im Spiel: Niemand hat mehr kreatives Kapital aus zwei Leuten gemacht, die sich gegenseitig sagen, dass sie sich verpissen sollen, seit Peter Cook und Dudley Moore sich neu erfunden haben Derek und Clive.

Lamars lyrische Fähigkeiten sind erstaunlich genug, um aus einigen sehr abgegriffenen Themen packende Reime zu machen: gefälschte Nachrichten, die Projektion falscher Lebensstile über soziale Medien, der Druck des Ruhms. Aber noch bemerkenswerter ist seine Risikobereitschaft.

Auntie Diaries, eine langwierige, von Herzen kommende Lobbyarbeit im Namen der Trans-Community, ist Neuland für den Mainstream-Hip-Hop. Es gesteht Lamars frühere Homophobie und schlägt in geschicktem, überzeugendem Stil auf die Kirche und seine Rapperkollegen ein. Auf Saviour tadelt er Pops zensierendes moralisches Klima als eine gedankenlose Übung in liberalem Kästchen-Ankreuzen. An anderer Stelle richtet der Track seinen Zorn nicht nur auf Weiße, die sich der Black-Lives-Matter-Bewegung zuwenden („one protest for you, 365 for me“), sondern auch auf die schwarze Community und in der Tat auf ihn selbst.

Kendrick Lamar trat 2018 auf. Foto: Theo Wargo / WireImage

Er beschäftigt Kodak Black, einen Rapper, zu dessen langwierigen rechtlichen Problemen es gehört, sich wegen Körperverletzung und Körperverletzung schuldig zu bekennen. Dieser Gastauftritt wird von einigen als ethisches Versagen angesehen, aber Lamar scheint nicht an moralischer Reinheit interessiert zu sein und mehr daran, wie Umwelt und andere Faktoren das Verhalten beeinflussen. Bezeichnenderweise beginnt der nächste Track mit Tolle: „Sagen wir mal, als du ein Kind warst, wurden dir schlimme Dinge angetan, und du entwickelst ein Selbstbewusstsein, das auf den schlimmen Dingen basiert, die dir passiert sind …“

Er bewahrt den erschütterndsten Moment des Albums bis zum Ende auf. Mother I Sober bietet eine verheerende Reihe von Versen, die Sklaverei und sexuellen Missbrauch zusammenführen und sich unerschrocken mit einem sexuellen Übergriff seiner Mutter und einer Episode befassen, in der ein junger Lamar, der von seiner Familie befragt wurde, leugnete, dass ein Cousin ihn missbraucht hatte . Er hat nicht gelogen, aber der Unglaube, der seine Antwort begrüßte, führte zu Gefühlen der Unzulänglichkeit, die ihn dazu brachten, „der Männlichkeit nachzujagen“ und dabei fast seinen Partner zu verlieren. Es ist schwierig, aber fesselnd zuzuhören, zusammengehalten von einem zerbrechlichen Refrain, gesungen von Portisheads Beth Gibbons.

Davor ist ein Track namens Crown, auf dem ein Klavier zwischen zwei Akkorden hin und her schaukelt und Lamar traurig auf einen Moment blickt, in dem ihm der Beifall der Kritik entgeht und sein Publikum schrumpft.

„Ich kann es nicht jedem recht machen“, wiederholt er immer wieder, als wäre es ein Mantra, das seinen eventuellen Niedergang bewältigen soll. Es ist intelligentes Vorausdenken: Schließlich hat jeder erfolgreiche Künstler seinen unwiederholbaren Moment in der Sonne und keiner hält ewig. Aber wie Mr Morale & the Big Steppers beweisen, ein Album, das den Zuhörer am Ende fast betrunken zurücklässt, ist kein Mantra Kendrick Lamar hat im Moment Bedarf.

Leave a Comment