Eine Tüte Geld und eine Flasche Parfüm: In der Zerstörung von Jerry Dias von Unifor

Jerry Dias, damals nationaler Präsident von Unifor, nimmt am 15. Oktober 2020 an einer Pressekonferenz in Toronto teil.Tijana Martin / The Canadian Press

Jerry Dias, jetzt der gefallene Führer der größten Gewerkschaft des Landes, lud seinen Adjutanten Chris MacDonald am 20. Januar in sein Büro in der Unifor-Zentrale in Toronto ein.

Auf dem Schreibtisch von Herrn Dias befanden sich laut einer Quelle, die mit dem Inhalt des Ermittlerberichts über den Vorfall vertraut ist, drei Flaschen Männerparfüm und eine Tasche mit 25.000 Dollar in bar. Die beiden Flaschen sind mit den Initialen von zwei der engsten Kollegen von Mr. Diaz, Mr. MacDonald und Scott Doherty, personalisiert. Mr. Dias sagte Mr. MacDonald, dass eine der Flaschen für ihn ist.

Dann, sagte die Quelle, Mr. Dias gab Mr. MacDonald eine Tüte mit Bargeld und sagte ihm, dass es auch ihm gehörte. Mr. MacDonald versuchte, dem Angebot zu widerstehen, indem er Mr. Diasu, dass er das Geld nicht nehmen kann. Mr. Dias antwortete, dass er das sicherlich könne.

Der Bericht, der von Unifor im Rahmen einer Untersuchung eines mutmaßlichen Verstoßes gegen den Ethikkodex der Gewerkschaft durch Mr. Diaz, etwa zwanzig hochrangige Gewerkschaftsmitarbeiter und -mitglieder wurden bei der Versammlung am 21. März gezeigt. Die Quelle, die bei dem Treffen anwesend war und den vollständigen Bericht las, teilte die Details The Globe and Mail mit. Globe nennt die Quelle nicht, da sie nicht befugt war, öffentlich über gewerkschaftsinterne Angelegenheiten zu sprechen.

Die Quelle sagte, dass die Gewerkschaftsführer vor dem Treffen den Teilnehmern gesagt hätten, dass sie keine Aufnahmegeräte, einschließlich Mobiltelefone, mitbringen dürften. Einige machten sich bei dem Treffen handschriftliche Notizen.

Herr Dias wurde am 6. Februar von Unifor krankgeschrieben. Am 11. März gab er seinen sofortigen Rücktritt bekannt vom Gewerkschaftsvorsitz unter Berufung auf gesundheitliche Probleme.

Am 14. März gab Unifor bekannt, dass es am 26. Januar eine Beschwerde gegen Herrn Diaz erhalten habe, und leitete unverzüglich eine unabhängige Untersuchung ein. In der Erklärung heißt es, sie gebe dem Ermittler „die volle Befugnis, eine gründliche Untersuchung durchzuführen“. Die Gewerkschaft sagte später, die Beschwerde sei von Mr. MacDonald gekommen – sechs Tage nach dem angeblichen Angebot von Mr. Dias für Bargeld und Köln.

Die Gewerkschaft teilte am Mittwoch mit, Herr Dias habe gegen seine Verfassung verstoßen, indem er eine Zahlung in Höhe von 50.000 US-Dollar als Gegenleistung für die Förderung eines Anbieters von COVID-19-Testkits bei Arbeitgebern von Unifor-Mitgliedern angenommen habe. Nach Angaben der Gewerkschaft kauften mehrere Arbeitgeber diese Testkits.

In einer Erklärung gegenüber The Globe sagte Unifor, es werde vor einer Anhörung zu dem mutmaßlichen Verstoß keine zusätzlichen Informationen über den Bericht veröffentlichen. Die Anhörung könne bereits im April stattfinden, teilte die Gewerkschaft mit.

Herr Dias ist wohl der prominenteste Gewerkschaftsführer in Kanada und setzt sich seit langem für die Rechte der Arbeitnehmer ein, insbesondere in der Automobilindustrie. Als harter Redner bekannt, spielte er eine Schlüsselrolle bei den Bemühungen von General Motors, seine Entscheidung, eine Produktionsstätte in Oshawa, Ontario, zu schließen, rückgängig zu machen, und wurde letztes Jahr vom Premierminister von Ontario, Doug Ford, eingeladen, eine Handels-Task Force zu leiten.

Herr Dias, Herr McDonald und Mr. Doherty antwortete am Freitag nicht auf Anfragen nach Kommentaren. Am Mittwoch, Hr. Diaz gab eine öffentliche Erklärung ab, in der er sagte, er sei wegen Drogenmissbrauchsproblemen – einschließlich übermäßigem Alkohol und Schmerzmitteln zur Behandlung von Ischiasnervenproblemen – in ein Reha-Zentrum eingetreten, was seine Strafe in den letzten Monaten geschwächt habe.

Die Vorwürfe der Gewerkschaft gegen Mr. Die Krankheiten basieren auf den Informationen, die in dem Bericht enthalten sind, der etwa 30 Seiten umfasst und laut einer Quelle, die an dem Treffen teilnahm, von einer unabhängigen Anwaltskanzlei für Arbeit und Beschäftigung erstellt wurde.

Laut der Quelle besagt der Bericht, dass Mr. MacDonald nahm schließlich eine Tüte Geld von Mr. Diasa, weil er Angst hatte die Folgen eines Jobs aufgrund des Ungehorsams seines Chefs. Herr Dias und Herr MacDonald aßen am selben Tag zusammen zu Mittag, sagte die Quelle. Später am Tag kontaktierte Mr. MacDonald die regionale Gewerkschaftsdirektorin von Ontario, Noreen Rizvi, um ihr von seiner Interaktion mit Mr. Diaz zu erzählen.

Die Quelle sagte, der Bericht besagte, Herr Doherty habe Herrn MacDonald im Zusammenhang mit seiner Interaktion mit Herrn Dias mehrmals angerufen und besucht.

Mr. Doherty stand in der Schlange für Mr. Diasa. Bevor er im März unerwartet seinen Rücktritt ankündigte, sagte Herr Diaz, er werde im August in den Ruhestand treten, noch vor dem Verfassungskongress von Unifor in Toronto, wo die Gewerkschaft die Wahl eines neuen Gewerkschaftsführers plane. Herr Doherty, der seit 2015 als Assistent von Herrn Dias tätig ist, plante, für die Position zu kandidieren. Gewerkschaftsführer unterstützten seine Kandidatur im Februar.

Die Quelle sagte, dass Lana Payne, die nationale Sekretärin von Unifor-Schatzmeisterin, darum gebeten habe, dass ein externer Ermittler mit vier Unifor-Angestellten spricht: Ms. Rizvi, Mr. Doherty, Mr. Dias und Mr. MacDonald.

Frau Rizvi, Herr Doherty und Herr MacDonald nahmen an der Untersuchung teil. Herr Diaz wurde nach Angaben der Gewerkschaft gebeten, an der Untersuchung teilzunehmen, wurde jedoch nicht aufgenommen. Herr Dias sagte in seiner letzten Pressemitteilung, dass der Arzt ihm aufgrund seines Gesundheitszustands von der Teilnahme abgeraten habe.

Die Quelle sagte, dass der Name des Lieferanten des Testkits für COVID-19 in dem Bericht verschleiert wurde. Als einige Teilnehmer nach dem Namen des Lieferanten fragten, wurde ihnen gesagt, dass es rechtliche Komplikationen geben würde, wenn die Identität des Lieferanten bekannt würde.

Der Bericht enthielt auch eine Anekdote, dass Mr. Dias Mr. MacDonald und Mr. Doherty fragte, ob sie daran interessiert seien, sein Boot zu kaufen, so die Quelle, worauf Mr. MacDonald antwortete, dass er kein Interesse habe.

Immobiliendaten zeigen, dass Herr Dias derzeit drei Immobilien besitzt – zwei in Ontario und eine in Florida. Er kaufte ein Haus in Milton, Ontario. – Vorort von Toronto – im Februar 2018 für 1,13 Millionen Dollar. Er besitzt auch eine Wohneinheit in der Innenstadt von Toronto in der Nähe des Ontariosees, die er am 1. September 2021 für 1,2 Millionen US-Dollar gekauft hat. Daten über das Eigentum der Wohnung zeigen, dass für den Kauf keine Hypothek aufgenommen wurde, aber der Anwalt von Herrn Dias, Tom Curry, sagte, dass es durch eine Kreditlinie unterstützt wurde und dass Herr Dias Mieteinnahmen aus der Einheit erhielt.

Immobiliendaten zeigen, dass Mr. Dohertyet al. Dias besitzt Wohnungen in derselben Altersgemeinschaft in Fort Myers, Florida.

Herr Dias, jetzt 64, wurde für seine erste von drei aufeinanderfolgenden Amtszeiten zum nationalen Präsidenten von Unifor 2013 gewählt. Die Gewerkschaft vertritt 315.000 Arbeitnehmer in mehreren Sektoren, darunter viele Beschäftigte bei The Globe and Mail und dem Toronto Star.

Leave a Comment