Die Vereinbarung von Coyotes mit der ASU enthält eine Klausel für gutes Benehmen für das Team, seinen Besitzer

Im Rahmen ihrer Vereinbarung, in der nächsten Saison im Bundesstaat Arizona zu spielen, haben die Arizona-Kojoten und ihr Besitzer, Alex Meruelo, müssen einen Bekanntheitsgrad vermeiden, oder das Team könnte gezwungen sein, sich einen anderen Ort zum Spielen zu suchen.

Der Athlet überprüfte die Lizenzvereinbarung für Veranstaltungsorte zwischen IceArizona Hockey und OVG Facilities, die von Coyotes-Präsident Xavier Gutierrez und Francesca Bodie, OVGs Präsidentin für Geschäftsentwicklung, unterzeichnet wurde.

Dem Dokument zufolge, wenn die Coyotes oder Meruelo Gegenstand negativer Publicity, Verachtung, Skandale oder Spott werden, weil sie „weit verbreitete Grundsätze der öffentlichen Moral verletzen, ihre Geschäfte nicht mit einem hohen Maß an Integrität und Ehrlichkeit führen und/oder versagen als guter Unternehmensbürger aufzutreten“, kann der Staat Arizona aus seinem Deal mit den Coyotes aussteigen.

Dies schließt die Medienberichterstattung über Meruelo und die Geschäftspraktiken von Coyotes ein, so das Dokument, und ASU kann das Mietverhältnis von Coyotes kündigen, wenn sich die Berichterstattung als wahr herausstellt und den Ruf von ASU geschädigt hat oder schädigen könnte.

Diese Klausel im Deal kommt zu einer Zeit, als die Coyotes aus den falschen Gründen in den Schlagzeilen waren. Die Funktionsstörung des Teams im Büro ist gut dokumentiert. Das Team entwarf Mitchell Miller im Jahr 2020, ein Interessent, der zuvor einen entwicklungsbehinderten schwarzen Klassenkameraden gemobbt hatte Verbindung zum Spieler abbrechen und die Wahl verwirkt.

Arizona, wie alle NHL Franchises, setzt in Zukunft auf Sportwetten als Einnahmequelle. Meruelo besitzt auch ein Casino in Las Vegas, und die Coyotes besitzen bereits eine der staatlichen Lizenzen, um Wettgeschäfte zu betreiben.

Die Coyotes werden jedoch nicht in der Lage sein, diese Operationen innerhalb der ASU-Arena durchzuführen, und stimmen zu, dass jegliche Nutzung der Einrichtung oder eines Teils des ASU-Campus für Spiele verboten ist. Dieses Verbot erstreckt sich auf eine halbe Meile Zone um den Campus herum. Die Coyotes können einen Antrag auf eine Event-Wetteinrichtung innerhalb dieser Zone stellen, wenn sich die Vorschriften während der Legislaturperiode 2022 in Arizona ändern, die gemäß der Vereinbarung bis zum 24. Juni dauert.

Insgesamt schützt die Vereinbarung die Universität vor Problemen, die in Glendale aufgetreten sind. wo die Stadt drohte, das Team zu vertreiben und sperren es wegen unbezahlter Rechnungen im Jahr 2021 aus dem Gebäude aus. Die Coyotes und die Stadt Glendale hatten schließlich eine chaotische Scheidung, bei der beide Seiten behaupteten, die andere sei unvernünftig.

Der Mietvertrag zwischen dem Bundesstaat Arizona und den Coyotes läuft über drei Jahre, mit einer Option für ein viertes Jahr, und die Vereinbarung bestätigt, dass die Grundmiete jährlich vor Beginn jeder Saison fällig wird. Die zusätzlich fällige Miete wird monatlich berechnet, wobei die Kosten für Dinge wie Reinigung, Personal und Arenaumbau eingerechnet werden.

Gemäß der Vereinbarung werden sich die Coyotes und die ASU am oder um den 11. Januar 2025, um die Bedingungen für die Verlängerung des Mietvertrags um ein Jahr zu erörtern und möglicherweise das Ablaufdatum vom 30. Juni 2025 auf den 30. Juni 2026 zu verschieben.

Die Art und Notwendigkeit dieser Verhandlungen wird stark von den Fortschritten abhängen, die die Coyotes bei der Sicherung einer neuen Heimat in Tempe machen.

Die ASU-Vereinbarung bestätigt auch, dass alle von den Coyotes vorgenommenen Kapitalverbesserungen, einschließlich eines Anbaus für die Einrichtungen des NHL-Clubs, am Ende der Vereinbarung Eigentum des Staates Arizona bleiben.

Als Mieter wird die gesamte Werbung für die Coyotes in der Arena temporär sein. Die Coyotes haben vollen Zugriff auf die mittig aufgehängte Video-Anzeigetafel und die Multifunktionsleiste. An Spieltagen können sie auch die Board-Werbung für NHL-Heimspiele auf eigene Kosten ändern.

Die Kojoten werden bei der Sicherung einiger Partnerschaften eingeschränkt sein. Die Oak View Group hat eine Gruppe exklusiver Veranstaltungsortsponsoren unter Vertrag genommen, mit denen die Coyotes zusammenarbeiten oder auf den Verkauf in diesem Bereich verzichten müssen.

Zusätzlich laut Vereinbarung:

  • Jegliche Werbung für Alkohol oder Bier muss vom Bundesstaat Arizona genehmigt werden.
  • Der Bundesstaat Arizona behält sich das Recht vor, Werbung abzulehnen, die „geschmacklos ist oder anderweitig nicht den ASU-Regeln entspricht“.
  • Der Bundesstaat Arizona erhält die Einnahmen aus den Namensrechten für die Arena.
  • Den Coyotes ist es nicht gestattet, temporäre Werbung zu verkaufen, die ein Wettbewerber oder in derselben Kategorie ist wie derjenige, an den ASU Namensrechte verkauft.
  • In-Ice-Werbung wird eine Einnahmequelle für den Staat Arizona sein, und die Coyotes dürfen das Aussehen der Eisoberfläche – einschließlich des Arizona State-Logos in der Mitte des Eises – in Sendungen nicht verändern, um die ständigen Werbetreibenden der ASU im Gebäude zu schützen. Es wird darauf hingewiesen, dass dies keine Auswirkungen auf gegnerische Sendungen hat und haben sollte, die an der ASU filmen.

(Foto: Scott Taetsch / Getty Images)

!function(f,b,e,v,n,t,s)
{if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod?
n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)};
if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version=’2.0′;
n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0;
t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0];
s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,’script’,
‘https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js’);
fbq(‘dataProcessingOptions’, []);
fbq(‘init’, ‘207679059578897’);
fbq(‘track’, ‘PageView’); .

Leave a Comment