Der Geschäftsmann David Sidoo aus BC wird in einem Berufungsverfahren der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC wegen Betrugs angeklagt

Laut einer von der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Klage war der Geschäftsmann David Sidoo aus Vancouver Berichten zufolge Teil eines Geschäftskreises, der Investoren um Millionen von Dollar betrogen hat.

Die Klage wurde vor dem Bezirksgericht im südlichen Bezirk von New York eingereicht am Donnerstagernennt Sidoo zusammen mit sieben anderen Angeklagten als Teil eines „Pump and Dump“-Systems.

Aufsichtsbehörden sagen, die Angeklagten hätten Anteile an verschiedenen Unternehmen gekauft, ihre Aktienkurse künstlich aufgebläht und dann das Eigentum an ahnungslose Investoren verkauft und dabei Millionen von Dollar verdient.

Das Programm begann 2006 und dauerte laut Dokumenten bis 2020, und die Aufsichtsbehörden sagen, die Angeklagten hätten illegal mehr als 145 Millionen US-Dollar verdient.

Die SEC fordert strenge regulatorische Maßnahmen gegen alle acht Angeklagten, einschließlich Verboten des weiteren Handels.

Sidoo wurde nicht strafrechtlich angeklagt und die Anschuldigungen wurden vor Gericht nicht bewiesen.

Allerdings vier seiner Mitangeklagten wurden angeklagt Drahtbetrug, Wertpapierbetrug und Geldwäsche ua gesonderte Anklage.

Dies ist ein weiteres rechtliches Problem für Sidoo, einen ehemaligen CFL-Spieler, der war des BC-Ordens beraubt ich geschlossen nachdem er 2020 in einen College-Einschreibungsskandal in den USA verwickelt war.

Sidoo, 62, ist auch ein Philanthrop, ehemaliger CEO des Bergbauunternehmens Advantage Lithium Corp. und Mitbegründer der American Oil & Gas Inc., die 2010 mehr als 600 Millionen US-Dollar umsetzte.

Laut der Klage waren vier von Sidoos Mitangeklagten sowie sechs weitere Personen, die im Rahmen einer separaten FBI-Untersuchung strafrechtlich angeklagt wurden, an dem „globalen“ Betrugssystem für Investoren beteiligt.

“Diese katastrophalen ‘Pump and Dump’-Systeme haben die Angeklagten reich gemacht und normalen Kleinanlegern, die Verluste hinnehmen müssen, echten Schaden zugefügt”, sagte der US-Bundesstaatsanwalt Damian Williams in einer Erklärung, in der er die Strafanzeige des FBI ankündigte.

Keine der Anschuldigungen wurde vor Gericht bewiesen.

David Sidoo in einem Interview mit CBC News 2011. Nach seiner Beteiligung am College-Zulassungsskandal 2020 wurde ihm der BC-Orden entzogen. (CBC)

17 Unternehmen angeblich „angeklagt“

Der Hauptangeklagte in der SEC-Klage ist Ronald Bauer, ein kanadisch-britischer Doppelbürger, der nach Angaben der Ermittler derzeit in Großbritannien lebt

Bauer soll laut Anzeige zahlreiche Betrugshandlungen nach der „Pump and Dump“-Methode überwacht haben. Ermittler sagen, dass er und seine Mitangeklagten insgesamt 17 Unternehmen im Rahmen des Programms eingesetzt haben.

Aufsichtsbehörden sagen, dass acht Personen Mehrheitsbeteiligungen an Unternehmen gekauft haben, die Offshore-Unternehmen nutzen, um ihre Beteiligung zu vertuschen.

Anschließend nutzten sie angeblich Medienkampagnen, um andere Investoren davon zu überzeugen, Aktien ihrer Unternehmen zu kaufen, ohne ihre Eigentumsverhältnisse offenzulegen.

Investoren taten dies, indem sie „aufgezwungene Unternehmen“ gründeten – gefälschte Unternehmen, die sie besaßen – und ihre Anteile auf diese Unternehmen verteilten. Anderen Anlegern schien es, dass kein Unternehmen alle Aktien hielt, obwohl dies der Fall war.

Berichten zufolge war Sidoo an der Orchestrierung des Programms mit zwei Unternehmen beteiligt, North American Oil & Gas Corp. und American Helium Inc.

Laut der Klage sollen Sidoo und andere Investoren über 16 Millionen Dollar verdient haben, indem sie Investoren über Unternehmen betrogen haben.

Obwohl Sidoo nicht angeklagt wurde, drohen vier seiner Mitangeklagten, darunter Bauer, bis zu 20 Jahre Gefängnis für jedes der ihnen zur Last gelegten Verbrechen.

Das FBI sagt, dass eine Reihe von Behörden auf der ganzen Welt an den Ermittlungen beteiligt waren, darunter die RCMP, die Alberta Securities Commission und das Toronto Police Department.

David Sidoo Field auf dem UBC-Campus in Vancouver wurde auf Wunsch von Sidoo nach seiner Beteiligung am College-Zulassungsskandal 2020 umbenannt. (Ben Nelms / CBC)

Sidoo spielte sechs Jahre lang Profifußball für die Saskatchewan Roughriders und die BC Lions.

Er wurde 2020 zu drei Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem er gefunden worden war dass er 200.000 Dollar bezahlt hat dass ein professioneller Testschreiber seine beiden Söhne spielt und ihre Tests schreibt.

Die Verurteilung führte zum Verlust des BC-Ordens – verliehen für seine Philanthropie – und die University of British Columbia benannte das ursprünglich nach ihm benannte Fußballfeld um.

Leave a Comment