Charakterdarsteller Fred Ward, bekannt für Rollen in „Tremors“ und „The Right Stuff“, ist im Alter von 79 Jahren gestorben

Mark Kennedy, The Associated Press

Veröffentlicht Freitag, 13. Mai 2022 17:28 EDT

Zuletzt aktualisiert Freitag, 13. Mai 2022 17:35 Uhr EDT

NEW YORK (AP) – Fred Ward, ein erfahrener Schauspieler, der harten Rollen in Filmen wie „The Right Stuff“, „The Player“ und „Tremors“ eine schroffe Zärtlichkeit verliehen hat, ist gestorben. Er war 79.

Ward sei am Sonntag gestorben, teilte sein Publizist Ron Hofmann am Freitag mit. Auf Wunsch der Familie wurde keine Todesursache oder -ort bekannt gegeben.

Ward erhielt einen Golden Globe und teilte sich den Ensemblepreis der Filmfestspiele von Venedig für seine Leistung in Robert Altmans „Short Cuts“ und spielte die Titelfigur in „Remo Williams: The Adventure Begins“. Er erreichte auch neue Höhen als Mercury 7-Astronaut Virgil „Gus“ Grissom in dem 1983 für den Academy Award nominierten Film „The Right Stuff“.

„Am Boden zerstört, vom Tod meines Freundes Fred Ward zu erfahren“, twitterte Schauspieler Matthew Modine, der neben Ward in „Short Cuts“ und Alan Rudolphs „Equinox“ mitspielte. „Eine harte Fassade, die Emotionen so tief wie der Pazifische Ozean verdeckt. Gott sei Dank, Freund.“

Ward, ein ehemaliger Boxer, Holzfäller in Alaska und Kurzzeitkoch, der in der US Air Force diente, stammte aus San Diego und war Teil von Cherokee. Eine frühe große Rolle war neben Clint Eastwood in „Escape From Alcatraz“ von 1979.

„Ich trauere um Fred Ward, der so nett zu mir war, als wir zusammen an ‚Remo Williams‘ gearbeitet haben“, twitterte Schauspielerin Kate Mulgrew. “Anständig und bescheiden und absolut professionell, entwaffnete er mit einem Lächeln, das gleichzeitig warm und schelmisch war.”

Zu Wards weiteren Rollen gehörte ein zerknitterter Polizist, der einen psychotischen Kriminellen verfolgt, gespielt von Alec Baldwin in George Armitages „Miami Blues“. Er war sowohl Freddie Prinze Jr.s Figur in „Summer Catch“ als auch David Spades Titelfigur in „Joe Dirt“ ein beeindruckender und einschüchternder Vater.

Ward spielte 2009 Präsident Reagan in dem Spionagethriller „Farewell“ aus dem Kalten Krieg und hatte 2013 eine Nebenrolle in dem Actionfilm „2 Guns“ mit Denzel Washington und Mark Wahlberg.

In der Horrorkomödie „Tremors“ hat sich Ward mit Kevin Bacon zusammengetan, um zwei Handwerker zu spielen, die am Ende eine hart umkämpfte Wüstengemeinde in Nevada retten, die von riesigen unterirdischen Schlangen heimgesucht wird.

Mit der sexuell aufgeladenen NC-17 „Henry & June“ zeigte Ward mehr als nur Mut. Basierend auf dem Buch von Anais Nin und unter der Regie von Philip Kaufman spielte Ward an der Seite von Nin und seiner Frau June den Schriftsteller Henry Miller. „Mein Hinterteil schien etwas mit (dieser Bewertung) zu tun zu haben“, sagte er der Washington Post.

Er tat sich auch wieder mit Altman zusammen, um in der Hollywood-Satire „The Player“ von 1992 einen Studio-Sicherheitschef zu übernehmen, und spielte 1983 in Mike Nichols „Silkwood“ einen Gewerkschaftsaktivisten und Arbeitskollegen von Meryl Streep.

Ward demonstrierte 1994 in „Naked Gun 33 1/3: The Final Insult“ seine komödiantischen Fähigkeiten, als er einen Terroristen spielte, der darauf abzielte, die Oscar-Verleihung in die Luft zu jagen.

Auf der kleinen Leinwand hatte er wiederkehrende Rollen in NBCs „ER“, wo er 2006–2007 den Vater von Maura Tierneys Abby Lockhart spielte, und gastierte in Serien wie „Grey’s Anatomy“, „Leverage“ und „United States of Tara“. Zuletzt trat Ward in der zweiten Staffel von HBOs „True Detective“ als pensionierter Polizistenvater von Colin Farrells Det auf. Ray Velcoro.

Ward wird von seiner 27-jährigen Frau Marie-France Ward und seinem Sohn Django Ward überlebt.

jQuery(document).ready(
function(){
window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({
appId : ‘117341078420651’, // App ID
channelUrl : ‘https://static.ctvnews.ca/bellmedia/common/channel.html’, // Channel File
status : true, // check login status
cookie : true, // enable cookies to allow the server to access the session
xfbml : true // parse XFBML
});
FB.Event.subscribe(“edge.create”, function (response) {
Tracking.trackSocial(‘facebook_like_btn_click’);
});

// BEGIN: Facebook clicks on unlike button
FB.Event.subscribe(“edge.remove”, function (response) {
Tracking.trackSocial(‘facebook_unlike_btn_click’);
});
};

var plusoneOmnitureTrack = function () {
$(function () {
Tracking.trackSocial(‘google_plus_one_btn’);
})
}
var facebookCallback = null;
requiresDependency(‘https://connect.facebook.net/en_US/all.js#xfbml=1&appId=117341078420651’, facebookCallback, ‘facebook-jssdk’);
});

jQuery(document).ready(
function(){
window.fbAsyncInit = function() {
FB.init({
appId : ‘117341078420651’, // App ID
channelUrl : ‘https://static.ctvnews.ca/bellmedia/common/channel.html’, // Channel File
status : true, // check login status
cookie : true, // enable cookies to allow the server to access the session
xfbml : true // parse XFBML
});
FB.Event.subscribe(“edge.create”, function (response) {
Tracking.trackSocial(‘facebook_like_btn_click’);
});

// BEGIN: Facebook clicks on unlike button
FB.Event.subscribe(“edge.remove”, function (response) {
Tracking.trackSocial(‘facebook_unlike_btn_click’);
});
};

var plusoneOmnitureTrack = function () {
$(function () {
Tracking.trackSocial(‘google_plus_one_btn’);
})
}
var facebookCallback = null;
requiresDependency(‘https://connect.facebook.net/en_US/all.js#xfbml=1&appId=117341078420651’, facebookCallback, ‘facebook-jssdk’);
});
.

Leave a Comment