BC-Honigbienenhalter verloren 32 % der Völker über den Winter – mehr als normal – Nelson Star

BC-Honigbienenhalter berichten von einem Verlust von 32 Prozent ihrer Völker während des Winters – mehr als in einem typischen Jahr, laut einer von der Provinz veröffentlichten Umfrage.

Obwohl mit einigen Völkerverlusten zu rechnen ist, sind die diesjährigen Verluste etwa 20 Prozent höher als das, was die Imker sagen, dass sie glücklich oder zufrieden wären, wie die freiwillige Umfrage ergab, die sowohl von Fachleuten als auch von Hobbyisten durchgeführt wurde.

Die Umfrage erhielt viele Antworten aus Vancouver Island, Fraser Valley und Okanagan, wobei Imker in diesen Gebieten ähnliche Verluste meldeten. Imker aus dem Nordwesten von BC meldeten höhere durchschnittliche Verluste als der Rest der Provinz, die Daten aus der Region sind jedoch widersprüchlicher.

Für Jeff Lee sahen er und seine Frau einen Verlust von etwa 30 Prozent in ihrem Geschäft Honey Bee Zen Apiaries in Creston.

„Wenn ich 10 Prozent hätte [losses]„Ich würde mich freuen, 15 ist auch noch gut“, sagte Lee.

Es gibt konkurrierende Ansichten über die Ursache des diesjährigen Kolonieverlusts. Laut Professor Leonard Foster von der University of British Columbia: „Es ist kompliziert.“

Foster, der als Teil des BeeHIVE-Forschungsclusters der UBC den Völkerverlust untersucht, vermutet, dass Wettermuster beim Völkerverlust eine immer größere Rolle spielen werden.

Er weist sorgfältig darauf hin, dass „es keinen direkten Zusammenhang zwischen einem einzelnen extremen Wetterereignis“ und dem Verlust von Kolonien gibt und dass breitere Klimatrends aussagekräftiger sind als einzelne Stürme oder Hitzedome.

Die Varroa-Milbe ist ein Schädling, den Imker oft als Ursache für ihre Verluste angeben. Die Milbe hat ihren Ursprung in Asien und trägt Viren, die für kanadische Honigbienen, die normalerweise aus Europa oder Ozeanien stammen, tödlich sein können.

Im Jahr 2018 meldeten Lee und seine Frau Verluste von fast 90 Prozent, weil sie ihre Kolonien nicht rechtzeitig auf die Milben vorbereitet hatten. Seitdem sind sie geflohen, um ihre Bienen im August zu behandeln, was im Allgemeinen ausreicht, um ihre Völker durch den Winter zu tragen.

Gegen Ende des Winters schien es Lees Kolonien gut ergangen zu sein. Er verzeichnete seine Verluste bei 10 Prozent Ende Februar und 15 Prozent Ende März.

Die Bienen, die Imker über den Sommer halten, sind jedoch nicht dieselben, die sie über den Winter halten.

Winterbienen haben einen Lebenszyklus von etwa sechs Monaten, während Sommerbienen mit etwa sechs Wochen viel kürzer sind.

Sobald der Frühling kommt, haben Winterbienen in der Regel genug Leben übrig, um sich auf die erste Gruppe Sommerbienen vorzubereiten. In diesem Jahr führte jedoch ein für die Jahreszeit ungewöhnlich kaltes Frühjahr dazu, dass die Winterbienen ihren Vorbereitungen nicht wie gewohnt nachgehen konnten. Diese Änderung verursachte einen Anstieg der Verluste.

Lee vermutet, dass der kalte Frühling (sowie der warme Herbst vom letzten Jahr) seinen Zeitplan für die Milbenbehandlung durcheinandergebracht und zu einem größeren Verlust für die Schädlinge geführt hat als in einem typischen Jahr.

Seit ihren Verlusten im Jahr 2018 haben Lee und seine Frau neue Wege gefunden, um den Verlust von Kolonien anzugehen. Anstatt einfach die Verluste zu ertragen oder völlig neue Kolonien aus dem Ausland zu kaufen, um ihre alten zu ersetzen, konzentriert sich das Paar jetzt darauf, ihre eigenen Kolonien aufzubauen, indem sie nur neue Bienenköniginnen kaufen und ihre derzeitigen Bienen neu verteilen.

Der Prozess ist länger als der einfache Kauf von Ersatzteilen, aber laut Lee kostengünstiger.

“Wir haben ein gutes Geschäftsmodell, damit wir diese Dinge überleben können.”

Like uns auf Facebook und folge uns weiter Twitter.

Bienen

Leave a Comment