Apple tablet kaufen

iPad Air M1

Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Das iPad Air ist eines der am einfachsten zu empfehlenden Produkte. Benötigen Sie ein Tablet? Sie sollten wahrscheinlich damit gehen. Dies gilt heute umso mehr, als Apple ein Mittelklasse-Produkt mit einem stärkeren Motor ausstattete. Der aufgeladene M1-Prozessor, der jetzt diesen Tisch betreibt, ist eine bewährte Einheit, die meilenweit gereist ist MacBook AirMacBookPro und iPad Pro in den letzten anderthalb Jahren.

M1 ist dieses Jahr ein herausragendes Merkmal, aber es gibt noch ein paar andere feine Kausnacks. Zunächst einmal kommt das MacBook Air in neuen Ausführungen, einschließlich der hellblauen Farbe meines Testgeräts. Sie erhalten auch optionale 5G-Unterstützung für schnellere mobile Geschwindigkeiten als 4G LTE. Das Beste daran ist, dass Apple keinen Cent extra verlangt: Das iPad Air kostet immer noch 599 US-Dollar, was es im Vergleich zu anderen iPads und der Nicht-Apple-Konkurrenz in diesem Bereich in eine konkurrenzfähige Position bringt.

Gleicher Preis, gleiche ekelhafte Aufbewahrungsmöglichkeiten

Unterstützt Apple dabei, den Preis von 599 US-Dollar für das iPad Air beizubehalten, obwohl der Chip der A-Serie durch einen M1-Prozessor ersetzt wurde. Zu diesem Preis ist Air deutlich günstiger als das iPad-Pro-Modell und die Premium-Tablets von Samsung. Beachten Sie jedoch, dass das Basis-iPad Air nur über 64 GB Speicherplatz verfügt.

Apple annoyingly omits a 128GB storage model so you have to jump to 256GB by spending another $150. Still, at $749, the high-end Air comes in at $200 less than the iPad Pro with the same storage, though you can get the iPad Pro 11 with 128GB for only $50 more than the 256GB iPad Air.

As for how it compares with Samsung’s options, the iPad Air costs as much as the standard Galaxy Tab S8 except that you get twice as much storage on the Samsung. The Galaxy Tab S8+ with 128GB of storage starts at $899.

Beauty in blue

Borrowing a line from the Jonas Brothers: I’m a sucker for blue. Or…something like that. The new color option for the iPad Air is a gorgeous metallic gunmetal blue that shimmers under the right lighting. It’s a unique shade I haven’t seen before on a product. I’d personally choose this blue, but if it’s not your thing, Apple had some fun this year by offering the Air in Pink, Purple, and Starlight (a metallic cream color), along with the classic Space Grey.

iPad Air M1

Photo: Phillip Tracy/Gizmodo

I spent so many words on color because there isn’t much else to talk about. This iPad looks identical to the previous model. It’s a slim aluminum slab with a single circular camera module on the rear above a centered chrome Apple logo.

Thin bezels help modernize a design that adheres to the minimalist aesthetic seen throughout Apple’s product lineup. There are also some welcome convenience features, including a magnetic strip on the side for charging and holding the optional Apple Pencil, and a Touch ID fingerprint sensor built into the power button. Sadly, the Air still lacks lack Face ID, a faster, hands-free login method found on the iPad Pro.

iPad Air M1

Photo: Phillip Tracy/Gizmodo

Unlike the larger iPad Pro 12.9 or some of Samsung’s new Galaxy Tab S8 devices, the iPad Air can be comfortably held aloft without straining your arms. At 0.23 inches thick and 1.02 pounds, the Air has about the same dimensions and weight as the iPad Pro 11. For reference, the Surface Pro 8 weighs about 2 pounds without the keyboard.

Standard but solid display

The iPad Air’s 10.9-inch, 2360 x 1640-pixel display is indiscernibly smaller than the 11-inch panel on the iPad Pro and dwarfed by the iPad Pro 12.9 and Samsung’s Galaxy Tab S8 and S8 Ultra. Though the pool of large-screen tablets is growing, the iPad Air’s display doesn’t feel too small.

I enjoyed streaming March Madness and watching YouTube videos on the Air; the panel produces accurate, punchy colors, text appears crisp, and the screen is bright enough to view outdoors on a sunny spring day even though our colorimeter clocked a peak of 427 nits, well below the 500-nit rating.

iPad Air M1

Photo: Phillip Tracy/Gizmodo

This is a standard LCD panel, not OLED like on the Galaxy Tab S8+/Ultra or mini-LED on the iPad Pro 12.9. As such, you won’t get the same wonderfully vibrant colors or perfect black levels. Unsurprisingly, my eyes were immediately drawn to the Galaxy Tab S8+ when I viewed the same 4K video with the tablets side-by-side. Samsung’s slate boasts smaller bezels and the colors had a bit more life to them. Short of best-in-class display quality is a concession you make with the Air which is unfortunate considering it’s best used for content consumption. Just remember, the iPad Air is $300 cheaper than the Tab S8+.

Also short of cutting-edge is the iPad Air’s 60hz refresh rate. That won’t make a difference to most people, but switching from a 120Hz panel to the iPad Air could be jarring given how fast-moving objects appear much smoother on a high-refresh-rate screen. It’s another feature you lose when dropping down from the iPad Pro, which has an adaptive 120Hz display (a feature-set Apple calls ProMotion).

Minor upgrades add up

The iPad Air has only two speakers but they are positioned on opposite sides of the slate to create a stereo effect. Despite the numerical disadvantage, audio quality is excellent. The speakers get plenty loud for solo listening and can even fill a small room with crisp sound. When listening to Glass Animals’ Domestic Bliss the vocals were clear and there was no distortion even with the volume cranked to 11.

iPad Air M1

Photo: Phillip Tracy/Gizmodo

One invisible tweak was made to the USB-C charging port on the bottom of the device. You still don’t get the iPad Pro’s Thunderbolt 4 input but at least the new Air, at 10GBps, has double the speeds of its predecessor so you can transfer files more quickly or connect to up to one 6K monitor. That’s it for ports, though: the Air still requires a dongle or a Bluetooth device for private listening.

Accompanying a single 12-megapixel rear-facing camera is the iPad Air’s upgraded 12MP ultra-wide-angle front-facing lens, which takes more detailed shots than the previous 7MP selfie cam. I’m glad Apple focused on the front camera as I tend to use it more on a tablet. I’m also relieved that this 12MP lens doesn’t suffer from the same shortcomings as the webcam on Apple Studio Display. Die Bildqualität ist näher an der Frontkamera des iPhones und kann bei entsprechender Beleuchtung starke Details und präzise Hauttöne einfangen.

iPad Air

Das Foto wurde mit der verbesserten 12-Megapixel-Kamera des iPad Air aufgenommen.
Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Center Stage feiert mit diesem Modell der 5. Generation auch sein iPad Air-Debüt. Die großartige Softwarefunktion von Apple hält Sie und andere Teilnehmer während eines Videoanrufs in der Mitte des Rahmens. Ich habe diese Funktion jetzt auf meinem MacBook, Studio-Display und diesem iPad Air verwendet und sie hat meine Bewegungen jedes Mal zuverlässig verfolgt und sich reibungslos bewegt, damit mein Kopf auf dem Bildschirm bleibt. Eine Einschränkung bei Air ist die Platzierung der Kamera am schmalen Ende des Tablets statt an der horizontalen Kante. Center Stage hält Sie in der Mitte, aber es kann den Winkel des Objektivs nicht ändern, sodass Sie immer noch so aussehen, als würden Sie ziellos starren, wenn Sie tatsächlich andere auf dem Bildschirm betrachten.

iPad Air Zubehör: schön, aber teuer

Aufgrund seiner Größe eignet sich das iPad Air am besten als Standard-Tablet zum Surfen im Internet, Starten von Anwendungen und Konsumieren von Inhalten. Aber mit einem so leistungsstarken Chip hat Air eine Leistungsgrenze, um noch viel mehr zu tun. Wenn Sie möchten, dass das iPad Air einen Laptop ersetzt oder Sie es nur als Ergänzung zu Ihrer Arbeitsmaschine benötigen, dann lohnt es sich, Apples Tastatur- und Stiftzubehör in Betracht zu ziehen.

iPad Air M1

Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Sie sind gut, aber teuer. Der Apple Pencil 2 kostet satte 129 US-Dollar, ist aber eine lohnende Investition für Künstler, Designer oder diejenigen, die lieber mit einem Bleistift schreiben oder zeichnen. Es liegt angenehm in der Hand, es hatte kein Problem, mein schnelles Kratzen zu verfolgen, und die magnetische Ladung ist ein Geschenk Gottes für Menschen, die dazu neigen, Dinge zu verlieren.

iPad Air M1

Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Wenn Sie Air als Laptop benötigen, ist das Magic Keyboard ganz in Ihrer Nähe. Die Tastatur fühlt sich großartig an und das “schwebende” Design bietet flexible Betrachtungswinkel. Trotzdem ist es noch lange nicht perfekt. Das Add-On ist schwer, teuer (299 US-Dollar) und Sie müssen das iPad entfernen, um zum Tablet-Modus zurückzukehren. Es gibt auch ein Smart Keyboard Folio für 180 US-Dollar, das einige Probleme mit dem Magic Keyboard löst, aber nicht das bequemste zum Tippen ist.

Leistung auf Desktop-Niveau

Während die verbesserte Frontkamera, der schnellere USB-C-Anschluss und die hellblaue Option dieses Jahr willkommene Ergänzungen sind, sind die wichtigsten Upgrades des iPad Air der M1-Prozessor und die 5G-Unterstützung. Es ersetzte den A14 durch denselben M1-Chip für Desktop-Computer wie im MacBook Air, MacBook Pro 13 und iPad Pro. Der Chip besteht aus vier Leistungskernen und vier effizienten Kernen, was ihm einen Zwei-Kern-Vorteil gegenüber dem A15 im neuesten iPhone 13 verschafft.

iPad Air

Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Wenn wir nur die Rohleistung betrachten, erzielte das iPad Air bei den Geekbench 5-Gesamtleistungstests 7.252 Punkte, ein Ergebnis, das fast mit dem iPad Pro (7.292) übereinstimmt. Mit dem M1 überflügelt Air nun das iPad mini (4.525) mit seinem A15 Bionic Chip und das Galaxy Tab S8+ (3.230) mit seinem Qualcomm Snapdragon Gen 1 SoC.

In der Praxis ist das iPad Air der 5. Generation blitzschnell beim Laden von Apps, beim Durchsuchen mehrerer Browser-Tabs und beim Streamen von Filmen. Aber das war es immer. Sie werden die Auswirkungen von M1 nicht bemerken, es sei denn, Sie haben es mit anspruchsvollen Arbeitsabläufen zu tun oder spielen grafikintensivere Spiele. Selbst dann werden Sie wahrscheinlich auf nichts stoßen, was das vorherige iPad Air nicht bewältigen konnte (ich sicherlich nicht), aber diese neueste Version wird länger halten – und ich denke, dass das M1 dem iPad Air 5-Besitzer das gibt versichert, dass ihr Tablet nach mehrjähriger Nutzung nicht an seine Grenzen stößt.

iPad Air

Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Wie auch immer, der neue Chip scheint keinen großen Einfluss auf die Akkulaufzeit zu haben. In unserem Akkutest, der die Videowiedergabe mit einem auf 200 Nits eingestellten Bildschirm beinhaltet, hielt das iPad Air 10 Stunden und 2 Minuten durch. Es ist ein kleiner Schritt niedriger als die vorherige Version (10:30), aber genug Saft, um den ganzen Tag lang verwendet zu werden.

Der M1-Prozessor ist kein Grund, auf das iPad Air aufzurüsten, wenn Sie bereits ein neueres Modell besitzen. Die optionale 5G-Unterstützung kann jedoch von Ihren Anforderungen abhängen. Für zusätzliche 150 US-Dollar können Sie auf dem iPad Air Unterstützung für 5G unter 6 GHz hinzufügen, wodurch es die schnellsten mobilen Geschwindigkeiten erhält, die es gibt, was je nach Betreiber ein erheblicher Schritt gegenüber 4G LTE sein könnte. Sie vermissen mmWave 5G – eine ultraschnelle Variante – aber es ist kaum erwähnenswert, wenn man bedenkt, wie frustrierend unerreichbar es ist.

Müssen Sie ein iPad Air (2022) kaufen?

Einfach gesagt, das iPad Air ist für die meisten Menschen das beste Tablet. Mit seinem modernen Design, dem tragbaren Gehäuse und der M1-basierten Leistung ist das Air jetzt eindeutig preiswerter als das iPad Pro 11 und ein kostengünstiges Upgrade gegenüber dem Basis-iPad. Ich werde das 329-Dollar-iPad weiterhin Leuten empfehlen, die etwas Einfaches wollen, aber nicht ohne sie zu ermutigen, ihr Budget für Air zu erhöhen.

iPad Air M1

Fotografie: Phillip Tracy / Gizmodo

Wo das iPad Air ins Stocken gerät, ist wie ein echter Ersatz für einen Laptop. Für grundlegende Arbeitsabläufe ist es in Ordnung, aber ich denke, dass der 10,9-Zoll-Bildschirm für mehr Aufgaben klein ist. Wenn Sie einen Tablet / Laptop-Hybrid benötigen, sind das iPad Pro 12.9 oder das Galaxy Tab S8 Ultra bessere Optionen (obwohl ich zunächst nicht wirklich an ein „Tablet als Laptop“ glaube.

Und das führt mich zu dem Schluss: Wenn Sie ein neues Tablet brauchen, holen Sie sich ein iPad Air. Während diese neuesten Updates nicht genug Antrieb haben, um es Leuten zu empfehlen, die bereits das neuere Modell besitzen, erweitern sie den Wettbewerbsvorteil des iPad Air – und machen es zu einer sicheren Wahl im Bereich von 800 US-Dollar.

Leave a Comment